Sponsorenübersicht

Dumme Gegentore im letzten Saisonspiel

DWH II – Teupitz II 2:3 (2.Männer, 2.Kreisklasse A)

Am heutigen Sonntag stand für unsere Reserve das letzte Pflichtspiel der Saison 2018/19 an. Es gastierte der SV Teupitz Groß/Köris II am Triftweg, der noch Aufstiegsambitionen hatte. Demzufolge begannen die Gäste entsprechend druckvoll, erspielten sie sich aber wie wir nur Halbgares, ein Sommerkick eben. Doch wenn man so frei stehen gelassen wird wie Marcel Janetzki bei der Gästeführung, ist es nicht schwer nach einem Eckball zum 0:1 einzuköpfen. Dotsch II mit Moral nach dem Seitenwechsel und dem Ausgleich. Freistoß Kevin Päplow, Stev Günther bringt die Kugel am langen Pfosten in die gefährliche Zone und Sebastian Braun wuchtete ein. In dieser Phase war ein Aufschwung zu erkennen, der mit dem 2:1 belohnt wurde. Über Ahmad Zaaem und Stev Günther landete die Pille bei Sebastian Braun. Dieser verarbeite an der 16er-Kante den Ball, drehte sich um seinen Gegenspieler und feuerte einen gezielten Schuss ins lange Eck zur Führung. Bitter aber, wenn man diese dann durch zwei individuelle Böcke aus der Hand gibt und in der Schlussminute ohne etwas in den Händen vom Platz geht. So ließ Tu Dao Ngog seinen Gegenspieler Janetzki völlig allein, der freistehend zum Ausgleich vollstreckte. Als sich dann wirklich alles mit einem Remis begnügen wollte gab es aber nochmal Freistoß für Teupitz. Der lange Schlag in den Strafraum wird von allen Grün-Weißen nicht zur Kenntnis genommen, Keeper Alex Kunath stürmt raus, doch Braatz verlängerte weiter ins verwaiste Tor. Ein bitteres Ergebnis am Ende einer guten Spielzeit. Mit Platz 5 spielte unsere Reserve die beste Runde seit vielen Jahren und will diese mit jungen Blut der A-Junioren in der neuen Saison bestätigen. Dazu gehört auch Trainingsfleiß und da die Alternativen für Coach Robert Schulz größer werden, kann er auf die Jungs bauen, die mitziehen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.