Sponsorenübersicht

Heimsieg gegen den Tabellenführer

DWH – SG Glienick 4:2 (1.Männer, Kreisliga)

In einer umkämpften Partie holen unsere Dotscher aber alles in allem hochverdient den Heimsieg gegen die Gäste von der SSG. Wenn man gefühlt 85% der Partie beherrscht, muss da nicht groß um den heissen Brei geredet werden. Die Anfangsphase überschlug sich. Aus dem Gewühl geht Glienick durch den Drehschuss von Ribbecke in Führung und postwendend glichen wir durch den starken Antonio Pilgrim aus. Robin Sebastian brachte Glienick aber wieder in Führung. Der Ball war beim Freistoß gefühlt ein halbes Jahr in der Luft und der Torschütze verlängert das Leder ins lange Eck zum 1:2 aus DWH-Sicht. Kevin Lemke gegen den Pfosten, Robin Schwarz per Kopf und Felix Puls am kurzen Pfosten ließen weitere Gelegenheiten liegen, um vor der Pause auszugleichen. Das tat Dominik Engelage nach Wiederanpfiff in einer Phase, wo unsere Jungs wie die Wahnsinnigen pressten und der Gast nicht mehr wusste, wo vorne und hinten war. Jedenfalls schob Engelage nach schöner Mitnahme ins kurze Eck zum 2:2 ein. Dann wurde es kurios. Kevin Lemke bugsierte das Leder im Liegen, dabei noch im Zweikampf mit dem Gegenspieler über die Linie oder doch nicht? Lemke gab Referee Michael Beyes zu verstehen, dass er ja schon auf der Linie lag und der Ball hinter ihm war. Die SGG protestierte zwar, waren die aber nicht so lautstark, dass man vermuten könnte, dass unser Angreifer unrecht mit seiner Darstellung der Sicht hatte. Auf der anderen Seite hätte der Unparteiische laut Glienicker Spieler einen Strafstoß nach Foul von Robin Schwarz geben sollen. Aus unserer Sicht nicht zu erkennen, deshalb enthalten wir uns. Auf der anderen Seite verpassten Engelage und Pilgrim den Deckel drauf zu machen. Das blieb Kevin Lemke vorbehalten, der einen Pass in den Rückraum Engelages cool und überlegt mit der Innenseite seines schwachen Fußes ins lange Eck versenkte. Am Ende musste Angreifer Mattis Reszat sogar noch ins Tor, weil sich Liran Givoli, der auch ein-zwei Mal gut reagierte, an der Hand verletzte. Mit einer schönen Reaktion von Reszat endete die Partie und wir behalten wichtige Punkte am Triftweg. An Hand der Verletzungen die wir kompensieren müssen, ist der Kraftakt ein Zeichen der Truppe das es stimmt im Team, auch wenn gerade personell der Wurm drin ist. Es muss sich jeder für jeden den Arsch aufreißen, dann sind wir erfolgreich. Genau das haben wir getan. Weiter so Männer!💚

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.