Sponsorenübersicht

Saisonrückblick 2018/2019

 

Man muss doch ganz klar sagen, dass wenn man sich die starke Rückrunde ansieht, die vergangene Spielzeit in der ersten Saisonhälfte verbockt wurde. Vielleicht wäre so für unsere Erste der Aufstieg in diesem Jahr realisierbar gewesen. Um Euch allen nochmal ins Gedächtnis zu rufen wie die Saison so verlief, haben wir einen kleinen Rückblick in Text und Fotoform zusammengestellt. Wir drehen also noch einmal die Uhren zurück in den Juli 2018, als wir mit sechs Neuzugängen in die Sommervorbereitung starteten.

Uns ist es gelungen Sebastian Braun, Torjäger der SG Wacker Motzen, für uns zu gewinnen. Nach einigen Assists, wenig Toren und einer bitteren Handverletzung, war er schnell aus dem Rhythmus. Seppi spielte ab der Rückrunde bei der Reserve und holte sich da langsam Selbstvertrauen und Torriecher zurück.

Eingeschlagen dagegen ist der 18-jährige Dominik Engelage, der unbekümmert aufspielte und sich schnell einen Platz im Team sicherte. 15 Tore (Pokal mit eingerechnet) stehen am Ende in seiner Statistik, welche sich für sein erstes Jahr bei den Herren sehen lassen kann.

Ähnlich sieht das bei Tobias Weiland aus. Der schnelle Linksaußen vom Storkower SC gekommen, wurde von Spiel zu Spiel besser und stach mit Toren sowie wichtigen Vorlagen heraus. Sein Gegenüber Antonio Pilgrim im rechten Mittelfeld hatte Startprobleme, stieg aber vor allem in der Rückrunde sein Leistungsbarometer, sodass er in der neuen Saison mit Sicherheit sofort zünden wird.

Tu Da Ngog aus dem Vietman spielt nach dem langen Hin und Her in Sachen Spielgenehmigung vorerst in der Reserve, weil die Kommunikation zwischen ihm und der Truppe auch noch nicht vollständig hergestellt ist. Ein weiterer junger Spieler der zu uns stieß ist Peer Reszat, der aber durch viele Verletzungen und den nötigen Respekt vor dem Herrenfußball, noch komplett das A-Juniorenjahr durchzog. Er kam lediglich zu drei Einsätzen und traf als Elfmeterschütze gegen Wildau II.

Der Saisonstart war mit dem 4:0 über Großbeeren II und dem Derbysieg von 5:0 bei Admira II verlockend, wenn da nicht die Kreuzbandverletzung von Kevin Neubert nach nur einer Minute im zweiten Saisonspiel gewesen wäre. So schaffte man es zwar im Pokal über den Winter zu kommen mit einem Elfmeterdrama gegen Wildau II daheim und einem Freistoßtor von Kevin Lemke in Großbeeren, doch in der Liga stolperte man von einer schwachen Darbietung in die nächste Flaute. So verpassten wir es gegen Rangsdorf II (1:1), Ruhlsdorf II (2:2) und Märkisch Buchholz (0:1) Siege einzufahren, die am Ende der Saison wohl gereicht hätten in der Aufstiegsfrage. Hinzu kamen weitere Verletzungen, wie die von Christian Höher beim 0:7-Debakel in Großziethen. Auch er riss sich wie Kevin Neubert das Kreuzband. Somit war Ende der Rückrunde schon klar, wenn sich in der Winterpause nichts ändert, geht es vielleicht noch gegen den Abstieg.

Und es tat sich etwas in der Pause!!! Es kam nicht nur Manuel Pohl von der Reserve ins Team, sondern wurde die Truppe mit echten Typen bereichert. Robin Schwarz kam vom FC Treptow nach Dotsch und wir konnten mit Brian Päplow einen verlorenen Sohn begrüßen, der nach sechs Jahren wieder das DWH-Trikot tragen sollte. Besonders die defensive Darbietung mit Brian im Tor und den beiden Alphatieren Robin Schwarz und Steven Thom waren Mosaiksteine der tollen zweiten Saisonhälfte.

Arg gebeutelt, aber mit einer mental ganz anderen Einstellung ging es zum Auswärtsspiel nach Großbeeren. Falk Schröder und Thomas Walter spielten stark angeschlagen und zeigten auf, wie viel die Mannschaft ihnen bedeutet. Das sind die Kerle von Schrot und Korn die man benötigt, um Spiele zu gewinnen. Das entscheidende Tor erzielte Dominik Engelage per Elfmeter. Nach einem Pflichtsieg von 3:1 im Derby, stand die Reise nach Jüterbog an und unser DWH zerlegte den Spitzenreiter mit 4:0 in ihre Einzelteile. Es war das Knackspiel der Rückserie, auch wenn wir eine Woche später im Pokal-Halbfinale ohne Mumm gegen Waßmannsdorf II die Segel streichen mussten. In der Liga folgten derweil drei klare Siege, bis man Großziethen II in einem harten Spiel einen Punkt abspenstig machen konnte. Am Triftweg muss man eklig sein. Unsere Jungs haben das perfekt umgesetzt und die für uns beste Mannschaft der Liga die Stirn geboten. Mit einem satten 9:0 und einer Pilgrim-Party gegen Eichwalde ging es weiter. Antonio traf gleich dreimal und verzauberte unsere mitgereisten Zuschauer. Trotzdem war nicht alles immer toll, weil sich die angeschlagenen Spieler häuften und man so nur knapp mit einer Notelf Märkisch Buchholz 2:1 schlug. Nachdem eine Woche später Einheit Luckenwalde im Ernst-Kloß-Stadion mit 6:0 verprügelt wurde, fand sich im wohl entscheidenden Spiel um einen eventuellen Aufstieg eine harmlose Dotscher-Truppe auf dem Platz wieder. Zudem waren vier Spieler im Urlaub, die so nicht ersetzt werden konnten. 0:1 hieß es gegen Mitkonkurrent Dahlewitz II und die erste Niederlage 2019 war perfekt. Somit war auch klar, dass die Begegnungen gegen Wildau II und der Reserve vom MSV Zossen nicht mehr von großer Bedeutung waren. Lediglich sich um einen Platz verbessern könne man sich noch und dieses Ziel wurde gradlinig verfolgt. Mit dem 4:2-Erfolg bei Phönix II und der Bogenlampe zum 1:0 von Björn Heimer gegen den Meister vom MSV Zossen II, konnten sich unsere Jungs über einen guten vierten Platz in der Tabelle freuen.

Fakt ist: Mit dieser Truppe war schon mehr drin! Der Aufstieg wurde durch eine schwache Hinrunde verschenkt. In der kommenden Saison muss der Verein alles daransetzen, mit dieser noch stärkeren Mannschaft das Ziel Kreisliga zu realisieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.