Sponsorenübersicht

Keine Probleme im Derby

DWH – FSV Admira 2016 II 6:0 (1.Männer, 1.Kreisklasse)

Ohne Probleme und gegen harmlose Gäste von der anderen Seite der Autobahnbrücke, fuhren unsere Jungs den Derbysieg ein. In der Anfangsphase machten die Admiraner das defensiv aber wirklich sehr aufmerksam und hielten unsere Mannschaften vom eigenen Tor fern. Das änderte sich als Dominik Engelage mit seiner Ecke den Kopf von Falk Schröder fand und es 1:0 für uns stand. Das ganz große Feuerwerk brannte man aber weiterhin nicht ab, reichte es aber zum 2:0, als Schröder per Kopf auf Kevin Lemke verlängerte und dieser über den herrausstürmenden Keeper löffelte. Die einzige Tormöglichkeit der Gäste hatte Benjamin Stein, dessen Freistoß Brian Päplow easy fischte. Einen Feuersturm von Angriffen entfachte der DWH nach Wiederanpfiff. Welch überragende Kombi war es, die unsere Zuschauer beim 3:0 sahen, als Pilgrim, Ludwig und Schröder mit Doppelpässen Manuel Pohl plötzlich auf der linken Seite in Szene setzten und dieser cool einschieben konnte. Dominik Engelage brachte wenig später erneut einen klasse Eckball herein, diesmal auf den langen Pfosten, wo Kevin Lemke per Kopf einwuchtete. Jener Engelage war auch beim 5:0 am Hebel, als dieser von links die Gegenspieler wie Fahnenstangen stehen ließ, Paul Ludwig bediente und der nach einem kurzen Wackler mit der Hüfte einschoss. Das Ding war also durch, aber der Frust beim Gast saß tief. So wurde Dominik Engelage erst von hinten nach einem Pass derart abgegrätscht und wenn Dochan sein Anflug kniehoch in die Beine Engelages gegangen wäre, unser Mittelfeldspieler könnte seine Knochen wohl einzeln zählen. Spieler und Zuschauer waren nun aufgebracht. Norman Niesler, der ruhig seinen Stiefel runterpfiff, beruhigte die Lage, versäumte aber klare Zeichen in Form eines Platzverweises, zumindest beim ersten Foul an Engelage zu setzen. Das wir wenig später dann auch hinlangten, bei weitem aber nicht so rabiat wie die Gäste, war ebenso unnötig. Wir führten ja klar und das untermalte Björn Heimer mit seinem angeklärten Treffer, den wieder einmal Dominik Engelage servierte. Ein verdienter und klarer Sieg steht nun auf dem Statistikzettel, der aber morgen wieder nichtig sein wird, weil wir uns dann schon wieder auf Dahlewitz II vorbereiten. Dennoch war das heute ein solider Auftritt, auch weil unsere Hintermannschaft sehr sicher agierte und der Offensive eine tolle Grundlage zum kombinieren gab.

Aktuelles Spielwochenende

Samstag, 26.10.2019

E-Junioren: 11:00Uhr: DWH – SG Phönix Wildau II (1.Kreisklasse)

A-Junioren: 11:00Uhr: DWH/Schenkendorf – SV Lausitz Forst (Landesklasse Süd)

 

Sonntag, 27.10.2019

F-I-Junioren: 11:00Uhr: DWH I – Aufbau Halbe (1.Kreisklasse)

2.Männer: 15:00Uhr: SG Wacker Oderin – DWH II (2.Kreisklasse, Staffel B) Sportplatz Oderin

1.Männer: 15:00Uhr: DWH – FSV Admira 2016 II (1.Kreisklasse)

Niederlehme II eine Klasse besser

DWH II – SG Niederlehme II 0:6 (2.Männer, 2.Kreisklasse)

Nichts zu holen war für unsere Zweete gegen eine SGN-Reserve, die dieses Spiel 90 Minuten nach Belieben diktierte. Nach einer Viertelstunde war die Sache schon durch. Lietzmann und Göppinger stellten mit ihren Treffern schnell die Angelegenheit auf Sieg. Auch wenn Stev Günther nach toller Flanke von Denny Kloppisch den Anschlusstreffer verpasste, war mehr in Sachen Torgefahr vom DWH II nicht zu sehen. Ärgerlich für uns trotz der klaren Unterlegenheit war, dass Schiedsrichter Peter Hertel eine so klare Abseitsstellung von Max Göppinger beim 0:4 übersah und DWH-Coach Robert Schulz erzürnt die Fassung verlor. Die Rote Karte, die auch seit dieser Spielzeit gegen Übungsleiter verteilt werden darf, war die Folge vom Referee. Nachdem Huth im Aufbauspiel den Ball verlor, konnte die SGN vor dem Seitenwechsel schon auf 5:0 stellen. Niederlehme lehnte sich in der zweiten Hälfte ab und zu zurück, konnte man ja auch bei dieser sicheren Führung. Alex Kunath im Tor musste aber dennoch ein weiteres Mal hinter sich greifen, als Karl Stoltenberg am langen Pfosten einschob. Unser Keeper war aber auch dafür verantwortlich, dass es nicht höher ausging, da er noch einige Chancen der Gäste vom Luch zunichte machte. So lenkte Kunath einen Kopfball von Oliver Krohn über die Latte oder wehrte mit dem Fuß gegen Stoltenberg ab. Bitter für uns ist wohl die schwere Außenbandverletzung von Kevin Flöter, der sich diese ohne gegnerische Einwirkung zuzog. Ein Nachmittag der aber insgesamt aufzeigt, dass Niederlehme II ein klarer Aufstiegskandidat ist und wir so langsam die Moral innerhalb der Truppe in den Griff bekommen müssen. Nur so kann es wieder ein wenig aufwärts gehen.

Nach Drama vom Punkt im Achtelfinale

DWH/Schenkendorf U19 – RSV Eintracht 1949 U19 2:2, n.E. 7:6 (A-Junioren, Achtelfinale AOK Landespokal)

Nichts für schwache Nerven war der Pokalfight unserer A-Junioren am heutigen Vormittag gegen die Reserve aus Stahnsdorf. In einer schwachen bis mäßigen Partie, rettete in der Anfangsphase Erik Peters für seinen schon geschlagenen Keeper auf der Linie und auf der anderen Seite vergab Martin Scheller zwei gute Möglichkeit uns in Führung zu bringen. Außerdem schob Mattis Reszat die Kugel nach Querpass von Piesker am langen Pfosten an den Selbigen. Tore fielen erst in der zweiten Halbzeit und beide Treffer waren Böcke der Keeper. Beim 0:1 unterschätzte DWH-Schlussmann Zosel im Luftkampf mit einem RSV-Akteur beim Einwurf den Ball, dieser wurde verlängert und Jesper Buchholz nickte ein. Gegen Ende der Partie wirkte der Gast platt und so kamen wir zum Ausgleich. Marcel Lorenz im Tor des RSV ließ eine Flanke von Mattis Reszat fallen und Mark Dommel bugsierte den Ball am langen Eck irgendwie athletisch noch ins Gehäuse. Es ging also in die Verlängerung, wo der eingewechselte Pierre Bach und Mattis Reszat dicke Dinger liegen ließen, um uns in Führung zu bringen. Diese fiel aber im zweiten Abschnitt der Extratime auf der anderen Seite. Von der rechten Ecke der Strafraummarkierung schlenzte Peter Wiese die Kirsche überragend in die kurze Eck zum vermeintlichen Knock-Out – Denkste! Mit einem Kraftakt von Dribbling arbeitete sich Leon Mudrich in der Nachspielzeit zum Kasten vor, spielte mit Scheller doppelt und schoss zum umjubelten 2:2 in die lange Ecke ein. Nun stand das Elferschießen an. Nick Ebert, Oscar Maaß, Martin Scheller und Mark Dommel trafen alle sicher wie die Bank von England und da unser Keeper Florian Zosel gleich den zweiten Strafstoß der Gäste fischte, musste Mattis Reszat nur seinen letzten Elfmeter verwandeln. Das tat er wie gewohnt sicher und so zogen die Jungs unter dem Jubel der 70 Zuschauer nach einem Kraftakt ins Achtelfinale ein. Was für ein Fight, zwar kein Leckerbissen, weil man nicht das gewohnte Spiel aufziehen konnte, aber von der Moral war es sehr wichtig. Nun wollen wir Energie Cottbus, wenn die ihr Pokalspiel ebenfalls erfolgreich bestreiten. Glückwunsch an die Truppe zum Weiterkommen!

Aktuelles Spielwochenende

Samstag, 19.10.2019

Alte Herren: 15:00Uhr: DWH – SV Fichte Baruth (1.Kreisklasse)

 

Sonntag, 20.10.2019

A-Junioren: DWH/Schenkendorf – RSV Eintracht 1949 II (AOK Landespokal Brandenburg, 3.Runde)

2.Männer: 13:00Uhr: DWH II – SG Niederlehme II (2.Kreisklasse Staffel B)

1.Männer: DWH – KSV Sperenberg II (1.Kreisklasse)

Viele Fehler und viele Tore in Jüterbog

FC Viktoria Jüterbog II – DWH 3:5 (1.Mannschaft, MAZ Pokal Achtelfinale)

Ohne acht Spieler reiste der DWH-Tross heute zum Auswärtsspiel im MAZ Pokal nach Jüterbog. Coach Sebastian Klemt musste u.a. auf Brian Päplow, John Zakowski, Björn Heimer und Felix Puls verzichten. So war der Start mit dem 1:0 durch Dominik Engelage doch sehr überraschend. Nachdem Steven Thom und besonders Kevin Lemke dicke Gelegenheiten ausließen um zu erhöhen, machten wir im Defensivverbund grobe Fehler. So gingen Dominik Engelage und Steven Thom ins Dribbling bzw. in den Pressschlag anstatt den klaren Ball zum Kirchturm zu hämmern. Nutznießer war Philipp Thiele, dessen beide Treffer dafür sorgten, dass Jüterbog mit 2:1 führte. Im Angriff, auch wenn etliche Chancen ausgelassen wurden, waren wir aber stets aktiv. So auch beim 2:2, als Kevin Lemke für seinen Namensvetter Flöter querlegte. Passiv waren unsere Männer dann wieder beim 3:2. Jüterbog spielte aber den Angriff zum erneuten Führungstreffer von Christian Kaiser zugegebenermaßen schön heraus. Dotsch kam aber wieder zurück und glich durch Kevin Lemke zum 3:3 vor dem Halbzeitpfiff aus. Viele Tore, aber auch viele Fehler sahen 17 mitgereiste Dotsch-Fans am Rohrteich, aber auch eine Elf, die sich im zweiten Abschnitt fing und sich auf die individuelle Klasse von Paul Ludwig verlassen konnte. Dieser marschierte nämlich auf der rechten Seite unnachahmlich durch, legte den Ball zurück und Antonio Pilgrim netzte mit Glück zum 4:3 ein. Sicherheit gab das aber nur bedingt, weil Mbondo nach erneutem Fehlpass von Engelage blitzschnell geschickt wurde, die Kugel aber am Tor vorbei schob. Als der Gastgeber dann umstellte und uns Räume anbot, schlug unsere Mannschaft zu. Den schnellen Abschlag von Florian Zosel konnte Kevin Lemke erlaufen, kontrollieren und im richtigen Moment auf Dominik Engelage weiterleiten. Dieser stand urplötzlich vor FCV-Keeper Schwoch und schob zum entscheidenen 5:3 ein. Das Weiterkommen war trotz der personellen Lage das Ziel und das wurde erreicht. Muss der Auftritt und die Vorbereitung einiger Akteure aber etwas genauer ausgewertet werden, um so eine desolate Fehlerkette wie heute in Zukunft zu vermeiden.

Aktuelles Spielwochenende

Sonntag, 13.10.2019

1.Mannschaft: 14:00Uhr: FC Viktoria Jüterbog II – DWH (MAZ Pokal Achtelfinale) Sportplatz am Rohrteich

In der zweiten Halbzeit die harte Nuss geknackt

SV Grün-Weiß Märkisch Buchholz – DWH 0:5 (1.Mannschaft, 1.Kreisklasse)

Die während der Woche immer angesprochene harte Nuss Märkisch Buchholz, konnte unsere Erste erst in der zweiten Halbzeit knacken. Schon vor der Partie war das Trainertrio Lewandowski/Klemt/Mudrich taktisch gefordert, weil Kapitän Steven Thom wegen Knieprobleme das Warm-up abbrach. Martin Pohl rückte für ihn in die Viererkette und machte einen feinen Job. Den verrichtete unsere Offensivabteilung in den ersten zehn Minuten erstmal nicht, weil wieder vier Chancen benötigt wurden, bis Dominik Engelage zum 1:0 einschieben konnte. Bis zum Pausenpfiff machten uns die Hausherren das Leben mit viel Einsatz und giftigen Zweikämpfen schwer. Diese Gangart die aber immer fair war mussten wir mitgehen, um zu zeigen: „Hey Jungs, wir sind der Tabellenführer!!!“ Nachdem Dominik Engelage eine Elfmeterentscheidung für uns beim starken Referee Ronny Stolpe korrigierte, weil dieser vor dem Strafraum gefällt wurde, nahm der Schiri die Entscheidung zurück und änderte auf Freistoß um. Tolle Fairplayaktion Dome! In der zweiten Hälfte musste Brian Päplow seine Klasse gegen Stefan Böhm zeigen und hielt uns im Spiel – eine entscheidende Situation! So fiel nämlich das 2:0, als Paul Ludwig nach einem Dribbling den Ball in den Rückraum legte und Kevin Lemke direkt und risikoreich ins kurze Eck verwandelte. Dieser Treffer veränderte die Partie schlagartig, weil Oliver Schütze im Kasten der Gastgeber nun besonders gegen Paul Ludwig gefordert war. Er vereitelte vier dicke Dinger mit Glanzparaden, gegen Vorlagen von Ludwig war er aber machtlos, so auch beim 3:0 als er für Tobias Weiland auflegte. Es waren auf Grund der offensiven Ausrichtung der Hausherren nun viele Räume zum Kontern da und einen solchen nutze Kevin Lemke, als ihn Robin Schwarz schickte. Da Welsand nur das Foul gegen Lemke ziehen konnte, gab es einen Strafstoß den Antonio Pilgrim sicher verwandelte. Das zweifellos schönste Tor erzielte Tobias Weiland zum 5:0 in der 86.Minute. Nach einem Doppelpass mit Manuel Pohl, sahen seine Gegenspieler auf der linken Seite nur seine Rücklichter und so schoss er nach seinem Spurt fast von der Mittellinie cool ein. Das war ein harter Fight gegen Gastgeber, die es uns bis zum zweiten Treffer immer schwer machten. Das es am Ende noch so klar wurde, freut uns auch besonders für unser Geburtstagskind Christian Klemt, der diesen Sonntag wohl gut in Erinnerung behalten wird. Der Blick auf die Tabelle ist aber auch schön und hält mindestens zwei Wochen an. Am kommenden Sonntag ist nämlich wieder MAZ-Pokal und da wollen wir beim FC Viktoria Jüterbog II den Weg ins Viertelfinale machen.

Aktuelle Spielwoche

Donnerstag, 03.10.2019

G-Junioren: 09:00Uhr: Elsner-Cup der SG Südstern Senzig (Pokalturnier) Stadion Wiesengrund

Samstag, 05.10.2019

Alte Herren: 15:00Uhr: SV Merkur Kablow/Ziegelei – DWH (1.Kreisklasse) Sportplatz Dannenreicher Straße

Sonntag, 06.10.2019

F-Junioren: 11:00Uhr: DWH I und II – VfB Concordia Britz (Testspiel)

II.Männer: 15:00Uhr: SV Grün-Weiß Union Bestensee II – DWH II (2.Kreisklasse) Sportplatz am See Motzen

I.Männer: 15:00Uhr: SV Grün-Weiß Märkisch Buchholz (1.Kreisklasse) Waldstadion

Flöter und Lemke treffen doppelt

DWH – Ajax Eichwalde 6:1 (1.Mannschaft, 1.Kreisklasse)

Gegen die Eichwalder Gäste gaben sich unsere Jungs der Ersten keine Blöße und verteidigten souverän die Tabellenführung. Von Beginn an legte sich unser Team den Gegner zurecht, um dann eiskalt zu zuschlagen. Unsere Viererkette war ausschließlich da, um die Angriffe von hinten einzuleiten. In der fünften Minute gab es aber erst einmal Strafstoß, als Kevin Lemke gefoult wurde. Antonio Pilgrim verwandelte diesen sicher und danach sollte der Auftritt von Kevin Flöter kommen. Über den Ballgewinn von Manuel Pohl wird Kevin Lemke auf links vom DWH-Linksverteidiger angespielt, zieht dann in Richtung Tor, um für Flöter zu servieren. Nach einer Viertelstunde war dann die Sache schon durch. Eichwalde steht defensiv zu hoch, Felix Puls spielt einen seiner unnachahmlichen langen Bälle auf Weiland und dieser hatte den Blick für Kevin Flöter, der sich um einen Gegenspieler dreht und zum 3:0 einnetzte. Eichwalde haderte indes mit dem Schiedsrichter, weil dieser ja den Strafstoß gab und die Vorlage von Puls auf Weiland Abseits gewesen sei. „Geschenke – Alles Geschenke“, so die Spieler. Das unsere Mannschaft klar überlegen war, sahen die Ajax-Kicker nicht. Ein echtes Präsent überlieferte man uns aber beim 4:0 durch Kevin Lemke. Zwei Ajax-Spieler schaffen es sich nicht innerhalb von fünf Meter anzuspielen, Pilgrim geht dazwischen, spielte Kevin Lemke frei und dessen Schuss springt vom Innenpfosten ins Tor der Gäste. Zur Ehrenrettung muss man aber auch erwähnen, dass die Eichwalder mit einem Lattenschuss auch eine starke Aktion hatten, wurde die aber durch Lässigkeit unseres Kapitäns Thom möglich gemacht. Nach dem Seitenwechsel war das dann aber nur noch fade was beide Teams boten. Der schwer bespielbare Platz machte den Akteuren noch mehr zu schaffen und Kombinationen gelangen nicht mehr so flüssig. Nach einer Stunde erhöhte so Paul Ludwig erst zum 5:0 und acht Minuten später traf Kevin Lemke mit einer eingedrehten Ecke zum 6:0, faustete sich der Keeper das Leder aber fast selber in die Kiste. Der Ehrentreffer war dann doch sehr kurios und man konnte in anbetracht des Ergebnisses drüber schmunzeln, als Keeper Flo Zosel erst überragend hielt, Flöter den Nachschuss auf der Linie rettete, Zosel aus dem Gewühl gegen die Pille drosch und somit ein blitzsauberes Eigentor erzielte. Der Rest der Partie war nicht erwähnenswert und so bleibt man dank dieses Erfolges weiter Spitzenreiter. Nächste Woche wird uns Märkisch Buchholz im Waldstadion aber einen Kampf bieten, den müssen wir uns stellen, um weiterhin von der Sonnenseite der Liga grüßen zu können.